· 

Achtsamkeit, Sensibilität, Wahrnehmen, Bewusstsein

"Was meinen Sie mit "was nehmen Sie wahr?" "Ich höre diese Begriffe zwar, sie sagen mir alle nicht viel." "Ich habe keine Ahnung, was damit eigentlich gemeint ist..." "Da blick ich einfach nicht durch..." "Was? Ich und sensibel? Nie und nimmer! Quatsch! Was für eine Gefühlsduselei ist DAS denn?"

 

Das höre ich von Menschen oft, auch in meiner Praxis: Sind da auch nur Fragezeichen, wenn auf einmal Menschen anfangen von Achtsamkeit, Bewusstsein, Sensibilität, Wahrnehmen zu reden?

 

Die Begriffe werden so häufig verwendet und doch - sie verwirren sehr, wenn Sie anfangen, im eigenen Leben aufzutauchen. Was meint das Eine, was das Andere Wort. Was sind die Unterschiede, gibt es sie überhaupt? 

 

Bahnhof!!

 

 

In diesem Artikel gehe ich auf diese Begriffe ein, in einer Übersicht, die Ihnen hilft, etwas zu differenzieren. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Ich schreibe aufgrund meiner Erfahrung. Ich bin überzeugt, wenn Sie aufmerksam weiterlesen, werden Sie überrascht entdecken, dass Sie das eine oder andere in irgend einer Form schon immer selbstverständlich lebten, ohne dessen bewusst zu sein...

 

Es geht um - Aspekte Ihrer Persönlichkeit!

Achtsamkeit

gsundlust by gertrud keller
Achstsamkeit

Achtsamkeit können Sie als Form der Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand verstehen, als spezielle Persönlichkeitseigenschaft sozusagen. Achtsamkeit wird aber auch als Methode zur Verminderung von Leiden verstanden.

 

Achtsamkeit unterscheiden wir klar von Konzentration.

 

Konzentration ist, wenn Sie sich aufmerksam auf ein bestimmtes Objekt oder einen Objektbereich wie etwa eine Schriftzeile einstellen, Ihren Blick darauf fokussieren und Ihre ganze Aufmerksamkeit für diesen begrenzten Bereich Ihrer Wahrnehmung aufwenden. Beispiel: Lesen.

 

Bei „Achtsamkeit“ engen Sie den Fokus der Aufmerksamkeit nicht gezielt ein, sondern stellen ihn vielmehr weit. Das ist vergleichbar mit dem Weitwinkelobjektiv einer Kamera. Jeder Mensch kann seine individuelle Aufmerksamkeitseinstellung erreichen, die in einer umfassenden, klaren und hellwachen Offenheit für die gesamte Fülle der Wahrnehmung besteht. 

Anwendung in meiner Polarity Praxis: Eine der fünft Säulen im Polarity Gesundheitsmodell ist die Achtsamkeit 
Mehr darüber hier.

Aufmerksamkeit

gsundlust by gertrud keller
Aufmerksamkeit

Sie lenken Ihre Aufmerksamkeit auf ein ganz bestimmtes Thema und beschäftigen sich damit. Das können zum Beispiel Eindrücke und Themen aus der Umwelt oder des eigenen Verhaltens und Handelns sein, aber auch Körper, Gedanken und Gefühle.

 

Je nach Intensität und Dauer der Aufmerksamkeit, sprechen wir über die Konzentration.

 

Stellen Sie sich einmal folgende Fragen:

  • Was ist der erste Gedanke, wenn Sie morgens aufwachen? Strecken Sie sich erst wohlig im Bett oder sind Sie (gedanklich) schon im Büro?
  • Wo ist Ihre Aufmerksamkeit beim Autofahren? Sind Sie beim Telefonieren oder beim Verkehr? 
  • An was denken Sie, wenn Sie im Garten arbeiten? Denken Sie darüber nach, was Sie pflanzen wollen? Reden Sie mit Ihren Pflanzen oder arbeiten Sie mechanisch und Ihnen gehen ganz andere Dinge durch den Kopf? Wo ist Ihre Aufmerksamkeit?
  • Was betrachten Sie gerade aufmerksam?

Sie denken und tun das Gleiche - dann sind Sie "bei der Sache" - und DAS ist eine Kunst. Sind Sie morgens gedanklich, also mit dem Kopf, im Büro und physisch im Bett - ja, stellen Sie sich DAS einmal vor!

Anwendung in meiner Polarity Praxis: Sie lernen, wie Sie Ihre Aufmerksamkeit sich selber gegenüber fördern und stärken können. Mehr darüber hier.

Wahrnehmung

gsundlust by gertrud keller
Wahrnehmen

Wahrnehmen betrifft die Art und Weise, wie Sie Informationen und Reize aus der Umwelt und Ihrem Körperinnern gewinnen, verarbeiten und damit umgehen.

 

Das geschieht durch unbewusstes und manchmal durch bewusstes Filtern sowie das Zusammenführen von irgendwelchen aufgeschnappten Teil-Informationen zu subjektiv sinnvollen Gesamteindrücken. Diese werden laufend mit den eigenen gespeicherten Vorstellungen abgeglichen. Das geschieht automatisch, sehr schnell und - die ganze Zeit.

 

Inhalte und Qualitäten einer Wahrnehmung können manchmal (aber nicht immer) durch gezielte Steuerung der Aufmerksamkeit und durch Wahrnehmungsstrategien verändert werden. Die Gesamtheit all dieser Vorgänge ist die Sinneswahrnehmung bzw. Ihre Sensorik.

 

Formen des Wahrnehmens

Grundsätzlich wird zwischen der Wahrnehmung der Aussenwelt sowie die Wahrnehmung des eigenen Körpers unterschieden: Körperlage und -bewegung im Raum sowie die Wahrnehmung von Organtätigkeiten, Gedanken und Gefühlen. 

 

Die Wahrnehmung der Aussenwelt bezieht sich insbesondere auf die „fünf Sinne“ (Riechen, Sehen, Hören, Schmecken und Fühlen). Das Fühlen (Tastsinn) wiederum kann einerseits nach der Wahrnehmung von Berührung, Schmerz und Temperatur, andererseits aber auch in das aktive Erkennen (aktives Erkunden und begreifen) und das passive „berührt werden“ unterteilt werden.

 

Die Begriffe der Selbst- und Fremdwahrnehmung werden breit verwendet, wobei mit der Selbstwahrnehmung die Überzeugungen gemeint sind, die wir von uns selbst beziehungsweise unserem Empfinden und Verhalten haben. Die Fremdwahrnehmung bezeichnet dann diejenigen Eindrücke, die andere von uns gewinnen.

 

Wenn diese Wahrnehmungen nicht wenigstens ansatzweise deckungsgleich sind, kann es zu Problemen in der zwischenmenschlichen Kommunikation kommen. 

 

Anwendung in meiner Polarity Praxis: Ihre Wahrnehmungen haben viel Platz und werden im begleitenden Gespräch geklärt. Mehr dazu hier. 

Sensibilität

gsundlust by gertrud keller
Sensibilität

Unter Sensibilität werden alle sensorischen „Leistungen“ eines Lebewesens verstanden, die nicht von Sinnesorganen wie Auge, Ohr, Riechschleimhaut oder Zunge erbracht werden, sondern von Sensoren wie freien Nervenendigungen, die in unterschiedlicher Dichte im Körper vorkommen.

 

Die Sensibilität wird in viszerale Sensibilität (Eingeweide) und somatische Sensibilität (körperlich bedingt) gegliedert, wobei innerhalb der somatischen Sensibilität das Fühlen über die Haut und eine vom Körperinnern kommende Wahrnehmung wie Knochen, Muskeln und Sehnen, unterschieden wird. 

 

Anwendung in meiner Polarity Praxis: Ein Mensch IST sensibel. Wir sprechen über Ihre Sensibilität, Sie erfahren und erleben oder entdecken Ihre Sensibilität in meiner Arbeit. Es hat sehr viel mit Ihrem Körper zu tun. 

Bewusstsein

gsundlust by gertrud keller
Bewusstsein

Bewusstsein ist im weitesten Sinne das Erleben mentaler Zustände und Prozesse. Eine allgemein gültige Definition des Begriffes ist schwierig. Die naturwissenschaftliche Forschung beschäftigt sich mit den definierbaren Eigenschaften bewussten Erlebens.

 

Das Wort „Bewusstsein“ wurde ursprünglich aus dem lateinischen conscientia geprägt. Das lateinische Wort bedeutete ursprünglich eher Gewissen und wurde in einem allgemeineren Sinn gebraucht. Der Begriff „Bewusstsein“ hat in unserem Sprachgebrauch eine sehr vielfältige Bedeutung, die sich teilweise mit den Bedeutungen von „Geist“ und „Seele“ überschneidet. 

 

Im Gegensatz zu diesen Begriffen ist „Bewusstsein“ jedoch weniger von theologischen und dualistisch-metaphysischen Gedanken bestimmt, weswegen er auch in den Naturwissenschaften verwendet wird. Die Philosophie und Naturwissenschaft unterscheidet verschiedene Aspekte und Entwicklungsstufen. Wenn Sie sich dafür interessieren, finden Sie sehr viele Quellen dafür. Machen Sie sich Ihre eigenen Gedanken. 

Anwendung in meiner Polarity Praxis: Ich begleite Menschen auf Ihrem Weg in die Gesundheit. Bewusstsein und Gesundheit sind das Resultat meiner Arbeit. Konkret umgesetzt meint dies: Sie lernen, in Ihrem Leben Unstimmigkeiten und Unausgeglichenheiten wahrzunehmen. Da Sie sich dieser "bewusst" besser bewusst sind, können Sie schneller darauf reagieren. Das hat sehr viel zu tun, dass Sie lernen Ihre Körpersprache zu verstehen und sie verfolgen. 

Empathie

gsundlust by gertrud keller
Empathie

Empathie bezeichnet Ihre Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen. Zur Empathie wird auch die Fähigkeit zu angemessenen Reaktionen auf Gefühle anderer Menschen gezählt, zum Beispiel Mitleid, Trauer, Schmerz und Hilfsbereitschaft aus Mitgefühl. Die neuere Hirnforschung legt allerdings eine deutliche Unterscheidbarkeit des empathischen Vermögens vom Mitgefühl nahe.

 

Grundlage der Empathie ist die Selbstwahrnehmung – je offener Sie für Ihre eigenen Emotionen sind, desto besser können Sie auch die Gefühle anderer interpretieren. 

 

Empathie spielt in vielen Wissenschaften und Anwendungsbereichen eine fundamentale Rolle, von der Kriminalistik über die Politikwissenschaft, Psychotherapie, Psychologie, Physiologie, Physiotherapie, Pflegewissenschaft, Pädagogik, Philosophie, Sprachwissenschaft, Medizin und Psychiatrie bis hin zum Management oder auch Marketing.

 

Anwendung in meiner Polarity Praxis: Empathie ist auch die Grundlage meiner Arbeit. Grundsätzlich eine soziale Fähigkeit, die sehr stark mit Eigenverantwortung und Fremdverantwortung verbunden ist.

 

Sind wir in der Lage, für uns selbst zu sorgen, dann können wir auf gute empathische Weise auch anderen Menschen helfen.

Alles klar?

Ich hoffe, Sie haben gerade etwas Klarheit und einen neuen "Durchblick" in das Kuddelmuddel dieser verschiedenen Begriffe erhalten. Wenn nicht, dann schreiben Sie mir. Wenn ja, freut es mich sehr. Natürlich dürfen Sie das mir auch schreiben...

 

Waren Sie überrascht, das zu lesen? War Ihnen bewusst, dass diese Aspekte auch in Ihnen da sind?

 

Das geht den meisten Menschen so und ich bin da, Sie zu motivieren, diese Aspekte als Stärken anzusehen. Sie sind Teil Ihrer Lebenskraft und Persönlichkeit. In unserer heutigen Gesellschaft sind sie noch keineswegs anerkannt oder gar tabu. Sie können wie alles entweder sehr exzessiv oder gar nicht gelebt werden. 

 

Es ist empfehlenswert, dass Sie dann an sich selbst arbeiten und dafür Unterstützung von Aussen holen. Körperarbeit, Energiearbeit - eine ganzheitliche komplementäre Methode wie Sie dies so umfassend in Polarity finden können und welche die obengenannten Aspekte fördert und stärkt...

 

Herzliche Grüsse

Gertrud Keller

Polarity Therapeutin

KomplementärTherapeutin eidg. Dipl.

...der Beginn eines neuen Gesundheitsbewusstseins.


Mehr zum Thema