· 

Nutze deinen Atem für mehr Balance

Atem für mehr Balance - Gertrud Keller Polarity Grenchen

Deine Aufmerksamkeit ist unkonzentriert? Deine Atmung ist unausgeglichen? Die To-Do-Liste quillt schon wieder über? Du kriegst oft "keine Luft" mehr...

 

Im Hier und Jetzt ankommen - gar nicht so einfach in all diesen Fällen. Hier erhälst du ein "Werkzeug" an die Hand für mehr Ruhe und Balance während des ganzen Jahres: Eine Achtsamkeitsmeditation, bei der du nichts besonderes brauchst ausser dich selbst und deinen Atem.

 

Beobachte deinen Atem für mehr Balance!

 

Du atmest seit du lebst und bis du stirbst. Prana oder Chi ist die universelle Energie oder Lebenskraft in allen lebenden Wesen. Der Atem ist dein wichtigster Lebensbeweis nach Aussen. Der Geist ist der innere Beweis von Prana; darum kannst du den Geist beherrschen, wenn du über den Atem Prana beherrschst.

 

Eines der wichtigsten Werkzeuge, das ich in Zusammenarbeit mit Klienten anfangs sehr oft anleite ist das bewusste Atmen. Atmest du ein, beruhigst du Körper und Geist. Atmest du aus, lässt du alles los. Einatmend verweilst du im gegenwärtigen Augenblick. Ausatmend magst du begreifen, dass dies gerade der einzige Moment ist.

 

Es nützt dir dabei nichts, zu versuchen, deinen Geist ruhig zu halten. Es hilft dir aber, deinen Atem zu beobachten. Diese Technik entspannt allein durch Beobachten.

 

Anleitung:

  1. Setz dich auf den Boden, auf einen Stuhl mit Lehne. Hälst du dich in der Natur auf, finde einen Ort, wo du dich gerne aufhälst.
  2. Nimm eine bequeme Haltung ein, schliesse die Augen oder halte sie offen.
  3. Bringe deine Aufmerksamkeit auf deine Atmung.
  4. Spüre, wie sich dein Körper bei jeder Ein- und Ausatmung bewegt.
  5. Lenken Gedanken dich ab, dann beobachte sie nur und lenke deine Aufmerksamkeit liebevoll zurück auf deine Atmung.
  6. "Beobachte", was dein Atem tut, ohne die Absicht, ihn irgendwie zu verändern.

Dein Atem wird sich ohne Anstrengung regulieren. Beginne mit einer Beobachtungszeit von ca. 2 Minuten und steigere dann langsam. 

 

Herzlich, Gertrud Keller

Polarity Therapie

KomplementärTherapeutn eidg. Dipl.

...der Beginn eines neuen Gesundheitsbewusstsein.

P.S.: Dies ist auch eine Übung aus meinen Polarity Bewegungskursen. Kennst du schon meine Kurse für einfach mehr Energie im Alltag? Dann nimm Kontakt auf.


Hat dir diese Motivation geholfen? Dann freue ich mich, wenn du sie weiterteilst!