· 

Auf der Suche nach dem verlorenen Schlaf

Gut zu schlafen ist heutzutage für zahlreiche Menschen nicht mehr ohne Weiteres möglich. Die nächtliche Regenerationszeit hat sich in eine Stressquelle verwandelt. 

 

Ein guter Schlaf schenkt uns ein angenehmes Wachsein und körperliches Wohlbefinden. Es gibt viele Faktoren, die unseren Schlaf beeinflussen. Sie sind individuell und persönlich. Während unserer Zusammenarbeit geht es darum, dass der Klient die auslösenden Faktoren seiner persönlichen Schlafprobleme erkennt und lernt, wieder gut zu schlafen.

 

Die Begegnung mit der Schlaflosigkeit fordert oft einen persönlichen Entwicklungsprozess. Mit meinen Klienten, die mich deswegen aufsuchen, gehe Schlaflosigkeit ganzheitsorientiert und körperzentriert an. Die Förderung der Selbstverantwortung und das Erlernen eigener Werkzeuge sind dabei zentral.

Die Anamnese

Meine Arbeit beginnt mit einer persönlichen Kennenlernsitzung. Nach dem Entscheid für den Behandlungsweg mit gsundlust by gertrud keller beginne ich mit einer umfassenden Anamnese, mit deren Ergebnisse die individuellen Behandlungsphasen mit ganzheitlich wirksamen Mitteln bestimmt werden.

Die Vorbereitung

Am Anfang der Therapie steht eine Vorbereitungsphase. Dabei geht es darum, zusammen mit dem Klienten einen Raum von Offenheit zu schaffen. Es gilt, die Schlaflosigkeit anzunehmen, statt sie zu bekämpfen, um später ihre vertiefte Botschaft zu verstehen, die oft Verborgenes ans Licht bringt.

 

Der Klient lernt zuerst auf den Körper zu hören, um später mit einer empathischen, empfangenden Haltung tiefer Liegendes verstehen zu können und ins Alltagsleben einzubauen. Dies geschieht durch tief entspannende Polarity Körper- und Energiearbeit und der Prozessbegleitung, um Reaktionen des Körpers, Gedanken und Gefühle zu verarbeiten.

 

Die Förderung der Entspannung und Offenheit stehen im Vordergrund.

Gedankenkarussel durchbrechen

Denken zeigt sich bei der Schlaflosigkeit oft durch das immer gleiche Drehen der Gedanken im Kopf. Jetzt geht es darum, eigene Fähigkeiten und Verhalten neu zu sehen und mögliche notwendige Veränderungen anzudenken. Ressourcen werden erarbeitet und zwar auf das, was stimmt und trägt. Sie können damit gestärkt, gefestigt und neu gewürdigt werden.

 

Entscheidungsfähigkeit und Bewegung geraten bei Schlaflosigkeit ins Stocken, da innere Notwendigkeiten noch nicht akzeptierbar sind. Die Stärkung von Entscheidungsfähigkeit und Bewegung durch Körper- und Energiearbeit und mit Körperübungen bringt Leben in den Prozess und wird deshalb angestrebt.

 

Bewegung in der Natur tut gut. Durch die gesunde Bewegung können die kreisenden Bewegungen im Kopf gemildert werden. Das Blut zirkuliert im ganzen Körper und bleibt nicht im Kopf stecken. Die Müdigkeit der Glieder und Muskeln verhilft zu besserem Schlaf.

 

Die Emotionen spielen bei Schlaflosigkeit eine grosse Rolle. Die entsprechende Körper- und Energiearbeit vertieft zum Beispiel das Weiche und Fliessende in uns. Indem wir lernen, uns selbst besser anzunehmen, gelingen auch Beziehungen eher. Wichtig ist dabei die Überzeugung, dass eine so entspannte Haltung ebenso hilfreich ist wie tatsächlicher Schlaf, was den Druck des Schlafenmüssens bricht. 

Nachbehandlung und Stabilisierung

Die Selbstregulationsfähigkeit bei Schlaflosigkeit beansprucht einen langen Zeitraum. Die Gesundheit soll langfristig stabilisiert werden. Die Förderung der Selbstverantwortung und das Erlernen eigener Werkzeuge sind zentral. So kann das Erlernte selbständig vertieft und gestärkt werden, egal ob zuhause, unterwegs oder an der Arbeit. 

 

Als wichtigste Übung bei Schlaflosigkeit empfehle ich täglich die Hocke (falls möglich). Die Anleitung zu dieser Übung schenke ich Ihnen schon jetzt und können Sie sich hier herunterladen. Klicken Sie auf das Bild unten.

Die Hocke - gsundlust by gertrud keller
Anleitung zur Hockestellung herunterladen...

Ich leite auch zu anderen Selbsthilfemassnahmen wie verbindenden Berührungen von bestimmten Körperbereichen an, die dann problemlos im Zug oder in Wartezonen gemacht werden können, ohne dass es gross auffällt.

 

Ich bin überzeugt, dass die Schlaflosigkeit uns vielfach fordert, sie als inneres Wachstumspotenzial zu nutzen. Aus diesem Grunde können wir unseren schlaflosen Nächten mit dankbarer Neugier begegnen. Wichtig ist, rechtzeitig auf sie zu hören und, wo notwendig, sich gut unterstützen zu lassen, damit sich nicht gefährdende Muster entwickeln, die zum Burn-out oder zur Depression führen können.

 

Sie wollen Ihren Schlaf wiederfinden? Dann melden Sie sich hier...

 

Herzliche Grüsse

Gertrud Keller

Dipl. Polarity Therapeutin

KomplementärTherapeutin eidg. Dipl.

...der Beginn eines neuen Gesundheitsbewusstsein.


Mehr zum Thema