· 

Wie du mit Barfuss gehen und Tautreten dein Immunsystem stärkst und dabei standfest wirst

Barfuss gehen - Gertrud Keller Polarity Grenchen

Barfuss gehen bringt dich in neuen Kontakt mit der Erde, mit dem Boden, der dich trägt und hält, Geborgenheit und Stabilität gibt. Erlebe hautnah die ungewohnten Eindrücke des Barfussgehens. Lasse dich dabei von den verschiedensten Sinneseindrücken überraschen.

 

Bist du das Barfussgehen nicht mehr gewohnt, dann starte zuhause in der Wohnung damit. Doch noch eindrucksvoller ist dieses Erlebnis in der Natur, in der Umgebung, wo du wohnst. Lerne deinen eigenen Boden kennen. Wie fühlt er sich an? Wie stehst du darauf?

Barfuss gehen im Gras

  • stärkt das Immunsystem (Abhärtung)
  • sorgt für eine reflektorische Stärkung der Unterleibsorgane
  • hilft gegen Kopfschmerzen
  • kräftigt die Fussmuskulatur, stärkt Sehnen und Bänder
  • richtet das Fussgewölbe auf und beugt damit Senk- und Plattfüssen vor
  • dient als Venen- und Wadenmuskel-Pumpe
  • massiert die Fussreflexzonen
  • dient dem Stressabbau
  • hilft gegen Fussschweiß und beugt Fusspilz vor

Barfuss gehen im Tau oder Schnee - so machst du es

  • Beginne mit dem Tautreten möglichst im Sommer.
  • Achte darauf, dass deine Füsse warm sind, bevor du barfuss läufst.
  • Gehe nach dem Aufstehen für zwei bis drei Minuten über taufrisches Gras. Alte Kneipp-Hasen kennen die Alternative des Schneegehens. Dabei reichen wenige bis maximal 30 Sekunden barfuss im frisch gefallenen Schnee.  
  • Spüre nun ganz bewusst, wie kühler Tau oder eisiger Schnee deine Füsse erfrischt und allmählich dein Kreislauf ankurbelt.

Damit die Füsse nach dem Tautreten nicht auskühlen, halte trockene Strümpfe und Schuhe bereit und bleibe in Bewegung. Zügiges Gehen erwärmt die Füsse schnell. Gehe tagsüber so oft wie möglich barfuss.

 

Achtung:

Tautreten soll bei Erkrankungen der Nieren und des kleinen Beckens – wenn überhaupt – nur nach Rücksprache mit dem Arzt vorgenommen werden.

 

Tipp:

Schmuddel-Wetter und so gar keine Lust, vor die Tür zu gehen? Dann tauche deine Füsse doch kurz in kaltes Wasser und mache, ohne abzutrocknen, einen Zimmerspaziergang. Aber vorsichtig: Rutsche nicht aus. Und sorge danach für Wiedererwärmung; trockene Socken sind dabei ausreichend.

 

Viel Spass!

 

Herzlich, Gertrud Keller

 

Quelle: Kneipp


Mehr zum Thema


Hat dir dieser Artikel geholfen? Dann freut es mich, wenn du ihn weiterteilst!