· 

Inmitten von Chaos und Bewegung - bewahre die Stille in dir...

Es sind die einfachen Rhythmen des Lebens, die uns stabil halten.

 

Auch inmitten von Krise oder Chaos. Es ist das Festhalten an den einfachen Dingen und Übungen und deren uneingeschränkte Wiederholung. Wenn du also irgendwo unterwegs im Leben deine „Kaffeetasse“ verlierst, muss eine neue Gewohnheit ihren Platz einnehmen.

 

Gebet und Meditation sind in der Welt unwiderruflich. Übe sie und keine Person, Veränderung oder irgendein Vorkommnis kann dein Fundament erschüttern. Und - du kannst diese Übungen überall anwenden.

 

In meinem Leben habe ich viele Wirren, Chaos und Veränderungen erlebt. Was ich in den schlimmsten Situationen stets gemacht habe, auch als mir 2008 mein Leben buchstäblich "um die Ohren flog", waren einfache Routinearbeiten wie Bügeln, Abwaschen, Handarbeiten, Langsames Gehen, Selbstgespräche. Sie haben sehr viel mehr mit sehr stabilisierender und gesunder Meditation zu tun, als du glauben magst. 

 

Routinen wiederholen sich – langsam und stetig. Der Geist beruhigt sich und Dankbarkeit bekommt wieder seinen Platz.

 

Das können wir überall auf der Welt beobachten. Eine Berufskollegin erzählt mir gerade, dass sie in ihrem Leben viele Holocaust-Überlebende gekannt hat: Der Holocaust Europas; der Holocaust von Ruanda. Alle diese Überlebenden haben für sie etwas gemeinsam: Sie beteten. Nicht das Gebet der Ängstlichen - sondern das Gebet der Gläubigen. Dieses Gebet wiederholte sich - und gleichzeitig kam die Dankbarkeit für das Leben - unabhängig eines Staates.

 

Eine andere Berufskollegin erzählt mir, dass sie zusammen mit ihren Kollegen in den Wirren eines Krieges in Europa Frauen geholfen hat, indem sie ihnen einen Raum zur Verfügung stellte, wo sie gemeinsam strickten. Sie sassen einfach still zusammen und strickten. Zu irgendeinem Zeitpunkt begannen sie wieder miteinander zu reden...

 

Deepak Chopra sagt: „Inmitten von Chaos und Bewegung – bewahre die Stille in dir!“

Paracelsus sagte: "Der Mensch ist krank, weil er nie still ist."

Dr. Randolph Stone sagte: "Seligkeit finden wir im tief innersten Kern jedes Menschen, wie die Stille in den Tiefen der Ozeane".

 

Einige Dinge werden sich nie verändern. Und das ist gut so. Es braucht immer eine Routine, etwas Fixes, damit sich anderes drum herum drehen und bewegen kann. Das ist ein Geheimnis des Lebens, ein Naturgesetz, ein Energiegesetz. In Zeiten von Chaos und Krisen bedeutet dies, einen einfachen Rhytmus zu haben und pflegen: Beten, Meditieren, einfache Routinearbeiten...

 

Deshalb bete oder meditiere heute über das Leben. Pflege deine Stille in dir und es ist egal wie der Name lautet, den du für Gott verwendest. Wir können so dankbar sein, hier auf dieser Erde zu leben...

 

Namasté, Gertrud Keller

Polarity Therapie, KomplementärTherapeutin eidg. Dipl.

...der Beginn eines neuen Gesundheitsbewusstsein.


Mehr zum Thema


P.S.: Kennst du den Begriff "Namaste" und weisst du, was dieser übersetzt meint?

 

Dann erkläre ich es dir: Das Wort "namaste" (ausgesprochen "namastè") stammt aus dem Sanskrit. Wenn du jemanden triffst, sage dieses Wort leise, um die Person vor dir zu begrüssen. Auf diese Weise kannst du spüren, dass zwischen dir und allen Wesen des Universums eine harmonische Verbindung besteht. Die Person, die du begrüsst, wird unbewusst das Gefühl haben, dass sie willkommen ist. Du kannst diesen täglich üben und beobachten, ob sich deine Beziehungen positiv verändern.

 

NAMASTE

Das Göttliche in mir verbeugt sich vor dem Göttlichen in dir.


Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann freut es mich, wenn du ihn weiterteilst.