· 

Wie du jetzt Energie sammeln kannst für einen kraftvollen Start in den Frühling

Gertrud Keller Polarity Grenchen
Hast du Lust auf den Frühling?

Hast du Lust auf Frühling?

 

Es ist jetzt die Zeit, aus dem Winterschlaf aufzuwachen, durchzuatmen und fit zu werden für den Frühling!

 

Die Kraft des Frühlings in der Natur nimmt zu, das warme Halbjahr löst das kalte ab, wie der Tag morgens die Nacht ablöst. Die Natur atmet durch. Die ersten Frühlingsblumen spriessen, Schmetterlinge schlüpfen, die Hasen werfen ihre Jungen, vernetzende Partnerschaften und neue Ideen zeigen sich – alles mit mehr oder weniger starken „Geburtswehen“ und ohne, dass jemand etwas „machen“ muss.

 

Das ist der Zeitpunkt, an dem dein Körper, dein Denken und deine Gefühle natürlicherweise am Tiefpunkt deiner Kräfte angekommen sind und sich auf den Frühling vorbereiten. Der Zeitpunkt, an dem du dich müde fühlst und das "Wintermüdigkeit" nennst. 

 

Wintermüdigkeit - ist ein natürlicher Zustand. Die meisten Menschen kämpfen tapfer dagegen an und merken - es wird nur schlimmer. Nutzt du einmal deine Wintermüdigkeit für dich, statt gegen sie anzukämpfen, kannst du Überraschendes erleben!

 

Die Zauberworte für Körper, Geist und Seele heissen: Aufräumen, Frühjahrsputz, Ordnung.

Wie du jetzt Kraft sammeln kannst

Kraft tanken für Körper, Gedanken und Gefühle im Frühling:

  1. Frischen Sauerstoff tanken
  2. Deinem Atem das Strömen erlauben
  3. Neues gewinnen - und anderes loslassen
  4. Loslassen üben

So einfach ist das!

1. Frischen Sauerstoff tanken

Wenn du bewusst gleichmässig und rhythmisch anfängst, ein- und auszuatmen, sammelst du Kraft. Das gibt Platz für all das, was das Leben oder auch der Sommer für dich bereithält. Frischer, lebensnotwendiger Sauerstoff versorgt deinen Körper und befreit ihn von Überflüssigem und Störendem.

 

Eine gute Sauerstoffversorgung im Körper gewährleistet die Beweglichkeit und Kraft deiner Muskeln, garantiert ein gut funktionierendes Immun- und Verdauungssystem, den Herzschlag und die Regelmässigkeit des Lebens schlechthin.

2. Erlaube deinem Atem zu Strömen

Gertrud Keller Polarity Grenchen
Erlaube deinem Atem zu strömen!

Beschäftige dich jetzt mit deinem Körper! Beobachte deinen Atem, wie er in dich ein und aus atmet, wie dein Atem deinen Körper bewegt. Du kannst auch für einen Spaziergang in die Natur gehen, während du das übst.

 

Wenn du Atemübungen im Freien ausführst, werden alle Körperzellen in Sauerstoff gebadet, der für ihr optimales Arbeiten erforderlich ist. Die Luft bringt die Energie im Körper in Bewegung. Tiefes Durchatmen bewirkt, dass Lunge und Kreislauf effektiver arbeiten, so dass alle Zellen mit dieser Lebensenergie versorgt werden. Du kannst also konkret und SOFORT anfangen, viel frischen Sauerstoff zu tanken, und gleichzeitig Kraft zu sammeln.

 

Anleitung zur Übung, während du draussen spazieren gehst:

 

Atme zunächst rasch durch Mund und Nase aus. Dann atme langsam durch die Nase ein und zähle dabei im Geiste von 1 bis 12. Halte den Atem an und zähle dabei bis 6. Atme durch Mund und Nase aus und zähle dabei bis 6. Jeder Zählschritt dauert etwa 2 Sekunden. Wiederhole dies 24mal, während du dich an der frischen Luft bewegst.

 

Wann hast du das letzte Mal gesungen oder nach Herzenslust geschrien? Hole dir dein Musikinstrument vom Dachboden und spiele, singe, mache weitere Atemübungen, Ausdauersport oder komme vorbei für mein intuitives Yoga to go in meiner Praxis. Es gibt dir einfach mehr Energie. Das unterstützt deinen Körper, gibt dir Kraft und Selbstbewusstsein. Dieses Selbstbewusstsein brauchst du, um dich von Druck und Stress sowie auch von Menschen, die dir „auf die Pelle rücken“, besser abzugrenzen.

 

Es darum geht, dass du deine Atmungsorgane richtig auslastest!

3. Neues gewinnen – anderes loslassen

Die Zeit ist ideal, um dich dieser Tage körperlich, gedanklich und gefühlsmässig von Altem, Vergangenem zu trennen; bewahre das Wichtige in deinem Leben und lege Überflüssiges beiseite. Ist dies herausfordernd für dich? Dann geht es möglicherweise um die Frage nach zu viel oder zu wenig Abgrenzung sowie um Festhalten und Loslassen.

 

Störungen der Sauerstoffversorgung können sich auf der geistig-seelischen und auf der körperlichen Ebene zeigen.

 

Dein Körper stellt die Grenzfläche, eine Berührungsfläche mit der Umwelt dar. Mit dem Einatmen nimmst du nicht nur lebenserhaltenden Sauerstoff und Qi in deine Lungen auf, sondern auch schädigende Energien, die du nicht so leicht mit dem nächsten Ausatmen wieder loswirst.

 

Die Haut und der Darm sind bei Sauerstoffblockaden in der Regel mitbeeinträchtigt. Manchmal können sie dich jahre- und jahrzehntelang begleiten! Ich meine damit Substanzen wie Feinstaub, Zigarettenrauch (auch aus passivem Rauchen) oder sonstige Gifte und – du nimmst genauso Gefühle und Energien auf.

 

Ideen und Inspirationen sind jetzt willkommene Energien, „Grenzerfahrungen“ belasten stark, etwa wenn du von anderen bedrängt wirst und diese deine Grenzen nicht respektieren. Zwei Beispiele:

  • Dauernder Stress und zu viele Anforderungen von aussen können dir „die Luft zum Atmen“ nehmen.
  • Wenn du um einen Menschen trauerst, kann dies "ein Loch" in dein Leben reissen. 

Wenn du dich nicht von Kleinigkeiten und störenden Unterbrechungen abgrenzen kannst, um wieder das zu sehen, was wirklich wichtig ist – kann dies ein Hinweis auf Blockaden in der Sauerstoffversorgung sein.

 

Loslassen und Festhalten sollen sich in einem lebendigen Gleichgewicht abspielen. Wenn du Überflüssiges ansammelst oder Wertvolles verlierst, nimmt auch deine Lebensenergie ab. Das zeigt sich auch im Inhalt und in Beschwerden im Verdauungstrakt. Es steht auch in Verbindung mit materiellen und immateriellen Gütern, mit Geiz und Verschwendungssucht oder auch mit Bindungsthemen.

4. Loslassen üben

...der Beginn eines neuen Gesundheitsbewusstsein
...der Beginn eines neuen Gesundheitsbewusstsein

Ist deine Sauerstoffversorgung gut und du hast kein Problem mit Loslassen und dich auf den Frühling vorzubereiten, dann ist das jetzt der Zeitpunkt, damit zu beginnen.

 

Ist Loslassen für dich eine grosse Herausforderung? Bist du es gewohnt, immer mehr zu wollen und zu haben? Fasten und Enthaltsamkeit haben nur wenig Platz in deinem Alltag?

 

Wenn du jetzt Geist und Seele für Neues öffnest, zeigen sich möglicherweise Langeweile und Leere. Sie bereiten dich jedoch auf Aufnahmefähigkeit vor. Leere und Fülle (Yin und Yang) sind in unserem Leben gleich wichtig. 

 

Mit den 5 Säulen der Polarity Therapie biete ich dir jetzt eine wertvolle Hilfestellung und Unterstützung, deine Sauerstoffversorgung im Körper mit entspannender und wohltuender Körperarbeit zu verbessern, um Ordnung und Platz für Neues zu schaffen, zu entlasten, Klarheit, Sicherheit und Orientierung zu geben. 

 

Willst du mit mehr Kraft in den Frühling starten? Dann helfe ich dir gerne und begrüsse dich ganz herzlich in meiner Praxis.

 

Herzliche Grüsse

Gertrud Keller

Polarity Therapie

KomplementärTherapeutin eidg. Dipl.

P.S.: Gefällt dir dieser Artikel? Dann teile ihn doch gerne weiter an deine Freunde und Bekannte, damit auch die davon profitieren. Willst du mir deinen Kommentar dazu oder deine Erfahrungen mitteilen, schreibe mir eine E-Mail!


Was dich weiter interessieren könnte